ctp x.2 Ambivalenz I

© A. vom Stein

Wortbedeutung 1) Doppeldeutigkeit, Zwiespältigkeit, 2) Psychologie, Psychiatrie: Wünsche, Gefühle, Vorstellungen, die gegensätzlich sind, jedoch nebeneinander bestehen und daher zu inneren Spannungen führen. Synonyme: Ambiguität, Doppeldeutigkeit, Doppelwertigkeit, Zwiespältigkeit; Gegensatzwörter: Eindeutigkeit.
(->www.wortbedeutung.info/Ambivalenz/)

Aufkleber an verschiedenen Orten in Berlin, © Foto: H. Lillich

“Die typische moderne Praxis, die Substanz moderner Politik, des modernen Intellekts, des modernen Lebens, ist die Anstrenung, Ambivalenzen auszulöschen: eine Anstrengung, genau zu definieren – und alles zu unterdrücken oder zu eliminieren, was nicht genau definiert werden konnte oder wollte. …
Das Andere des modernen Intellekts ist Polysemie, kognitive Dissonanz, polyvalente Definitionen, Kontingenz; einander überschneidende Bedeutungen in der Welt der sauberen Klassifikationen und Schubladen. Da die Souveränität des modernen Intellekts die Macht ist, zu definieren und den Definitionen Wirksamkeit zu verschaffen – ist alles, was sich der unzweideutigen Zuordnung entzieht, eine Anomalie und eine Herausforderung.”
(Zygmunt Baumann (1995): Die Ambivalenz der Moderne, Fischer TB, S. 20f)